Göteborg & Kreuzfahrtguide

Vorab möchte ich sagen, dass ich mich einfach so unglaublich in Göteborg verliebt habe und dies einer der schönsten Städte ist, die ich je besucht habe.
Aber fangen wir von vorn und reisen erstmal zurück nach Deutschland und zwar nach Kiel. Genau dort begann unsere Minikreuzfahrt auf der „Stena Line“ in Richtung Göteborg. Für mich war das die erste Kreuzfahrt überhaupt und nach dem Einchecken haben wir sofort das Schiff erkundet. An Deck haben wir kühle Getränke genossen, die Aussicht war einfach wunderschön und das Ablegen sehr interessant. Nachdem wir an Deck unsere ersten zwei Stunden verbracht haben, haben wir an Board zu Abend gegessen. Danach folgte das Abendprogramm: Ein Musik Duo hat uns mit Live Musik unterhalten und anschließend noch ein einstündiges Musikquizz mit uns gemacht bei dem es auch etwas zu gewinnen gab. Generell fand ich diese Aufführung echt super und abwechslungsreich. Natürlich waren die Preise an Board übertrieben teuer aber was solls.

Am nächsten Morgen haben wir erstmal lecker das Frühstücksbuffet geplündert und haben um kurz nach 9 Uhr morgens Göteborg erreicht. Allein die Einfahrt in den Hafen war gigantisch und man bekommt schon einen Eindruck auf das, was Schweden so zu bieten hat. Mit festem Boden unter den Füßen haben wir die Straßenbahn in Richtung Zentrum genommen, bei der circa fünfzehnminütigen Fahrt vom Hafen dorthin kann man schon einen schönen Eindruck von Göteborg erhalten. Die Schweden sind unglaublich freundlich! Nicht nur an Deck hat man das gemerkt auch vor Ort wird einem weitergeholfen. Generell haben die Schweden auch einfach einen wunderschönen Stil, allein aus meiner Fashionsicht hat sich dieser Ausflug geholt. Zu Fuß und mit dem Bus haben wir erstmal Göteborg erkundet, die Architektur ist atemberaubend und ich habe mich sofort in die hellen Gebäude verliebt. Auch die zahlreichen Brücken und niedlichen Gassen verleihen Göteborg einen unverwechselbaren Charme. Allein jedes Café ist einfach super niedlich, gemütlich und einfach hygge eingerichtet und dekoriert, wer jedoch einen Starbucks sucht ist hier Fehl am Platz: Göteborg ist einfach anders als andere Städte und setzt mehr auf Individualität als auf Mainstream.
Natürlich haben wir auch geshoppt: Neben sehr interessanten Dekoläden gibt es auch zahlreiche Modegeschäfte die es in Deutschland nicht gibt. Natürlich sind und Zara, H&M und Co. begegnet aber auch ebenso viele Shops die ich nicht kannte und diese waren vor meiner Kreditkarte nicht sicher. Locationtechnisch hat Göteborg einiges zu bieten und ich ärgere mich, dass ich nicht mehr fotografiert habe, aber leider war ich super krank und habe mich mit leichtem Fieber und Mittelohrentzündung durch Göteborg gekämpft.
Ich kann gar nicht sagen, was man auf jeden Fall in Göteborg sehen muss, wenn man schon mal da ist aber ich kann behaupten, dass ich leider nicht alles gesehen habe da unsere Abfahrt wieder am Abend um 17 Uhr war. Ich hätte einfach so gern noch die Stadt in mich eingesaugt.

Nachdem wir wieder an Board waren musste ich mich leider für eine Stunde hinlegen da mich der Tag total erschöpft hat, danach haben wir die warme Sonne noch an Deck genossen und uns an der Ausfahrt aus Göteborg erfreut. Für den zweiten Tag haben wir zudem auch ein Abendbuffet gemietet welches absolut köstlich war. Für Veganer, Vegetarier und all die Modekrankheiten wie Laktose-und Glutenkranke gab es reichlich Auswahl. Das Beste: Man konnte sich soviel Softeis nehmen wie man wollte.

Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich Göteborg so schnell es geht nochmal besuche denn diese Stadt ist einfach ein Traum!

Leider war nicht alles so rosig, denn unser Reiseleiter „Feride Reisen“ hat uns ohne unsere Zustimmung auf einen anderen Tag gebucht, mit der Aussage, man habe vorsorglich gehandelt. Vorab muss ich noch sagen, dass wir auf dem Hinweg total in Stau geraten sind und uns nur informiert haben, was passieren würde, wenn wir das Schiff nicht rechtzeitig erreichen würden. Das hat „Feride Reisen“ zum Anlass genommen uns vorsorglich umzubuchen, obwohl wir doch pünktlich beim Check in waren. Ein Glück waren die Mitarbeiter von „Stena Line“ so freundlich und haben uns wieder umgebucht und haben zudem den Bockmist wieder gerade gebogen. Natürlich hatten wir zwischendurch immer wieder Ärger mit unseren Schlüsselkarten weil diese nicht richtig aktiviert waren, aber „Feride Reisen“ ist bis heute nicht zu einem Statement bereit, sie behaupten nur, wir hätten die Umbuchung gewollt. Nach Anfrage der Bestätigung oder Telefonmitschnitt o.ä. kam bis heute leider keine Antwort. Zumal wir ein Downgrade von einer „Standardinnenkabine“ zu einer „Frachtkabine“ wechseln mussten, da sonst nichts mehr frei war. Habt Ihr eine Ahnung, wie man hier die Differenz erstattet bekommt wenn sich der Reiseleiter nicht meldet?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.