Ihr Lieben, heute stelle ich Euch mal ein paar Bücher vor, welche ich in letzter Zeit gelesen habe, auch ein Hörbuch wird dabei sein welches ich auf dem Weg zur Arbeit gehört habe.

Peter V. Brett – Das Lied der Dunkelheit
Kommen wir zu meinem persönlichen Highlight der letzten Wochen. Ich meine wow, wie genial ist dieses Buch bitte? Innerhalb einer Woche habe ich den ersten Band mit 800 Seiten durchgesuchtet. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben. Im Laufe der Geschichte, lernen wir noch weitere Charaktere kennen, die dafür kämpfen. So eine spannende Geschichte haben ich selten gelesen, ich habe mitgefiebert und sogar von dem Buch geträumt! Der Schreibstil ist gigantisch, die Bildsprache pure Perfektion. Ich konnte mir alles ohne Probleme bildlich vorstellen. Es gibt viele, die sagen das Buch sei wie „Herr der Ringe“. Dem kann ich nicht zustimmen, da die Geschichten sich in keinster Weise ähnlen und zwei verschiedene Themen behandeln. Beim Lesen dieses Buchen hatte ich teilweise Momente bei denen ich so geschockt war und diese typischen „was zur Hölle“-Momente hatte. Natürlich im positiven Sinne.
Ich gebe diesem Meisterwerk 5 von 5 Sternen!


Stephanie Garber – Caraval
Zugegeben, ich habe schon lang nicht mehr so ein magisches Buch gelesen welches spannend bis zur letzten Seite geschrieben ist. Wer ein Buch voller Magie, Lügen, Intrigen und einer geballter Ladung Spannung sucht ist mit diesem Schmuckstück absolut auf der richtigen Seite. Nicht nur, dass das Cover einen sofort in den Bann zieht auch der flüssige und klar strukturierte Schreibstil ist fesselnd. Aber nun kurz zum Inhalt:
„Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat?“ Beim Öffnen des Buches erscheint uns zuerst eine Karte welche ich mir immer wieder angeschaut habe da die Zeichnungen perfekt sind. Das Buch startet zudem anders, als gedacht und zwar mit Briefen von Scarlett an den Master von Caraval in süßer Handschrift. Zudem finde ich es ein super Strategie, Gefühle mit Farben zu vergleichen welches oft im Buch verwendet wird. Das differenziert die Geschichte von so ziemlich jedem Buch welches ich bisher gelesen habe. Die Geschichte an sich ist zudem wirklich spannend und malerisch gehalten da man bis zur letzten Seite nicht weiß, was wahr ist und was nicht, ich habe wirklich mitgefiebert. Die Autorin hält sich bei der Erzählung immer an das Wesentliche und macht keine unnötigen Abschweifungen welche vom Hauptgeschehen ablenken. Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch durchgelesen und freue mich bereits auf den zweiten Teil welcher Ende des Jahres erscheint. Caraval hat mich gepackt.
4.5/5 Sternen


Das Labyrinth von London 
Alex ist Magier und hat einen kleinen Laden in London, direkt in Camden Town. Generell liebe ich es Bücher zu lesen, welche in meinen Lieblingsstädten spielen. Und London ist meine persönliche Nummer 1! Wenn ich in Camden bin werde ich unwissentlich nach dem Laden von Alex Ausschau halten.
Generell hält sich Alex eher von anderen Magiern fern und ist gerne für sich, jedoch wird er bald von seiner Vergangenheit eingeholt als ein alter Bekannter mit einer Bitte zu ihm aufdringt. Das Abenteuer beginnt und bald befindet er sich in einem Kampf zwischen dem Rat und seinen Feinden. Der Schreibstil des Autors hat mich total gefesselt, sodass ich das Buch innerhalb von 2,5 Tagen durchgelesen habe und die Geschichte selbst war ebenso fesselnd und spannend erzählt. Mit vielen interessanten Wendungen und Erzählung tauchen wir in ein magisches London ein. Im Laufe des Buches bekommen wir viel Informationen über verschiedene Magier (Schwarz-und Weißmagier). Der Charakter “Starbreeze” hat mich total gefesselt und ich fand sie/es total süß! Auch die letzten Szenen sind so spannend, sodass ich das Buch nicht weglegen konnte.
Von mir gibts 4 von 5 Sterne


Robin Sloan – Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra
Innerhalb kürzester Zeit habe ich dieses Buch verschlungen! All die Anspielungen auf Bücher, Filme, Spiele, der sagenhafte Humor, die Spannung und das Geheimnis um die Buchhandlung haben mich dieses Buch lieben gelernt. Altmodischer Bücherstaub trifft auf hochmodernster Technik: Wie passt ein alter, symapthischer Buchhändler, eine mysteriöse Geheimgesellschaft und die meistbesuchte Website der Welt zusammen? In diesem Buch erfahrt Ihr es! Teilweise hat mich das Buch immer an „Ready Player One“ vom Stil her erinnert und es gehört zu den schönsten Büchern die ich je gelesen habe.
5 von 5 Sternen


Wolfgang Hohlbein – Killer City
Ich muss gestehen, dass dieses Buch das erste Buch von Hohlbein für mich war und ich es im Grunde auch echt spannend und mal anders fand. Ein anderer Punkt weshalb ich dieses Buch gekauft habe war, dass es in Chicago spielt und wer mir schon länger folgt weiß, dass ich dort mal einen Sommer lang gelebt habe. Aber zurück zum Buch: Inhaltlich geht es um einen fast unsterblichen Serienkiller welchen wir auf dem Weg quer durch Amerika (seine Vergangenheit) begleiten weil er seinen größten und ältesten Feind töten will (in der Gegenwart in Chicago). Der Schreibstil ist absolut fesselnd und teilweise einfach nur krass und krank und teilweise hatte ich echt ekel dieses Buch zu lesen was von mir ein geschätztes Kompliment an den Autor ist. Obwohl unser Protagonist ein Serienkiller ist empfindet man doch in vielen Szenen Mitgefühl zumal er mehrere Male fast dem Tod ins Auge blickt. Leider muss ich auch gestehen, dass einige Passagen einfach viel zu zäh waren und verkürzt eine viel bessere Wirkung auf das Buch bzw. die Story gehabt hätten. Manchmal waren viele Sätze auch so umworben und verstrickt dass ich diese zwei Mal lesen musste um den Sinn zu verstehen. Wer ein Fan von abgeschlossenen Storys ist wird hier enttäuscht werden da die Geschichte ein offenes Ende hat. Dennoch habe ich das Buch sehr genossen weil es für mich mal wieder eine willkommene Abwechslung war.
3 von 5 Sternen


 

Audrey Carlan – Dreammaker
Bezahlte Werbung
Von Paris nach New York nach Kopenhagen: Parker Ellis hilft diversen Kundinnen Ihre Ziele zu erreichen, ihnen Selbstvertrauen anzueignen, sich passend zu kleiden oder Motivation wiederzuerlangen. Ich hatte die Möglichkeit als einer der Ersten den neuen Roman von Audrey Carlan zu lesen und bin von diesem Buch leider nur minimal begeistert. Nicht nur, dass sich die drei Geschichten mehr oder weniger wiederholen, fand ich es teilweise schleppend zu lesen. Der Schreibstil ist zwar flüssig und strukturiert und beschreibt das Wesentliche und lenkt nicht mit unnötigen Lückenfüllern ab, dennoch waren die Geschichten ziemlich eintönig. Positiv überrascht bin ich jedoch der Erklärung der jeweiligen Orte: Man wünscht sich einfach sofort dorthin. Zudem regt das Buch zum Shoppen an.
2 von 5 Sternen


J.K. Rowling – Fantastic Beasts and where to find them & Tales of Bart the beetle

Die Bücher habe ich mir jeweils in London gekauft und sind für mich als Potterhead and Must Read. „Fantastic Beats“ ist das Skript aus dem Film, wer hier jedoch auf mehr Informationen als im Film hofft liegt falsch denn es ist wirklich nur das Skript zum Film ohne Beschreibungen o.ä. Für mich war es schön nochmal alles Revue passieren zu lassen. Anders ist es bei „Tales of Bart the beetle“: In diesem Buch finden wir vier Kurzgeschichten aus der Welt der Magie und nach jeder Geschichte gibt Dumbledore nochmal ein kurzes Statement ab. Für uns die bekannteste Geschichte: Die von den drei Brüdern die jeweils den unsichtbaren Umhang, den Elderstab und den Stein der Weisen erhalten. Da bekommt man direkt Lust nochmal alle Harry Potter Bücher zu lesen. Für richtige Potterfans auf jeden Fall ein Muss! Ich habe beide auf Englisch gelesen und alles bestens verstanden.
3 von 5 Sternen


Berühre mich nicht & Verliere mich nicht
Normalerweise bin ich kein großer Fan von Liebesdramen aber diese beiden Bücher sind einfach so verdammt anders. Nicht nur, dass ich totale Sympathien für die Protagonisten empfunden habe, dieses Buch behandelt auch ein sehr ernstes Thema zu dem ich nichts weiter sagen möchte um nicht zu spoilern. Selten habe ich bei einer Liebesgeschichte so mitgefiebert wie bei dieser von Sage und Luca. Beide können verschiedener nicht sein: Sage ist eine junge Studentin welche mit ihrem Bulli von zuhause flieht und ein neues Leben am anderen Ende der USA anzufangen. Sie verkauft selbstgemachten Schmuck auf Etsy, wohnt in ihrem Bulli und wird begleitet von ihren Geistern der Vergangenheit. Sie hat panische Angst vor Männern. Luca ist das totale Gegenteil: er sieht gut aus, hat Geld und ist ein Frauenschwarm. Durch Zufall lernen die beiden sich kennen und eine wunderbare Geschichte beginnt. Der flüssige Schreibstil ließ mich die Bücher kaum aus der Hand legen sodass ich beide in wenigen Tagen durchgelesen hatte. Ich habe die Geschichten einfach sehr genossen und bin irgendwie froh, dass es nur zwei Bücher gibt denn es ist perfekt so wie es ist.
5 von 5 Sternen


New York 2140
Nur kurz: Ich habe das Buch bei circa Seite 170 abgebrochen weil es einfach super langatmig und teilweise undurchdringlich war und viel zu viele unnötige Beschreibungen hatte welche einen total vom Wesentlichen ablenken (es gab ein Kapitel, welches nur ein Gebäude beschrieben hat). Nach 170 Seiten kam immer noch keine klare Story zustande und die Lust war auch relativ schnell vergangen. Den Schreibstil finde ich fürchterlich und alles andere als fesselnd. Keine Ahnung wie die Geschichte ausgeht, die Seiten zu lesen machen für mich keinen Sinn.
0,5 von 5 Sternen!


Julia Adrian – Die Dreizehnte Fee Band 1
Grauenhaft! Zwar habe ich dieses Buch als Hörbuch gehört und die Erzählweise hat mich an eine eintönige und langweilige Bibel-TV Sendung erinnert aber auch von der Story hat mich dieses Buch nicht überzeugt: Total langweilig und langatmig hat sich die Story gezogen, die Gefühle total schlecht beschrieben. Nach 1000 Jahren Schlaf erwacht die dreizehnte Feenkönig aus ihrem Schlaf und das Erwachen an sich wird nur kurz erklärt, die Fee empfindet nicht genug und wirkt generell immer apathisch und neben der Spur. Generell wird von Seite zu Seite sehr wenig Spannung aufgebaut. Das einzig Schöne des Buches: Das Cover!
Die weiteren Bände werde ich nicht lesen oder hören.
1 von 5 Sternen


Etwas suchen?