• Vorab möchte ich erwähnen, dass ich jede Religion respektiere und dies keine Kritik …
    Beitrag ansehen
  • Endlich, es geht in Richtung Herbst was mich aktuell super zufrieden stellt da ich den …
    Beitrag ansehen
  • Letztes Jahr zu Weihnachten haben Sascha und ich eine Woche auf Mallorca geschenkt bekommen und …
    Beitrag ansehen
  • Hallo Ihr lieben Büchernarren,auch im Juli war ich, was das Lesen angeht wieder …
    Beitrag ansehen
  • January Books

    Da der Januar gefühlte 74 Tage hatte, hatte ich auch genug Zeit einige Bücher zu verschlingen. So langsam gewöhne ich mich an die Vorzüge des Bahnfahrens weil man einfach Zeit hat morgens zu lesen.
    Lange Rede, kurzer Sinn, hier stelle ich Euch einmal meine Bücher vor. Die Stimmungsschwankungen reichten aus von „absolutes Highlight“ bis hin zu „Enttäuschung pur“ aber lest selbst:


    Agatha Christie Sammlung
    Veranlasst mich diese Bücher zu lesen hat mich tatsächlich der Film „Mord im Orientexpress“. Zu Weihnachten habe ich dann gleich drei Bücher bekommen und sie ziemlich direkt verschlungen. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich den Schreibstil von Agatha Christie liebe. Zudem finde ich Hercule Poirot als Protagonisten einfach schlicht und einfach super. Dieser ironische Humor gepaart mit
    einem super spannenden Fall ist wirklich wahnsinnig gut. Auch die Erzählweise von Christie schickt den Leser zurück in alte Zeiten, bei „Mord im Orientexpress“ konnte ich die Dampflock hören und die Lederbänke und Pfeiffentabak riechen. Was ich auch spannend finde, dass die Kriminalfälle erst wirklich auf den letzten Seiten gelöst werden und bis dahin auch wirklich alles unvorhersehbar bleibt. Gerade weil ich so im Christie-Fieber bin, habe ich mir den ersten Band noch bestellt und bin gespannt, die Abenteuer des Hercule Poirot von Anfang an
    mitzuverfolgen.
    Es lohnt sich wirklich diese Klassiker zu lesen.

     


    Gesa Neitzel – Frühstück mit Elefanten
    Noch nie war ich Afrika so nah. Gesa beschreibt ihre Zeit während sie eine Ausbildung zur Rangerin in Afrika macht. Wir begleiten sie bei allen Ängsten, Zweifeln, während sie beim Lagerfeuer mit ihren Freunden zusammensitz und natürlich wenn sie Angesicht zu Angesicht wilden Tieren begegnet. Ihre Wortwahl lässt Afrika so nah erscheinen,
    man kann sich die Umgebung, die Gerüche, den Sand unter den Füßen genau vorstellen und mit ihr fühlen. Man bekommt richtig Fernweh und nach dem Buch gehört eine Safari in Afrika für mich auf meine Lebens-To-Do Liste. Wer also mal in ein komplett anderes Leben eintauchen möchte sollte dieses Buch unbedingt lesen. Auch Spaß am
    Lesen hatte ich durch ihre tollen Zitate und Wortfindung.
    Seit diesem Buch folge ich ihr auch auf Instagram und blicke fast tagtäglich die mir weit entfernt, aber auch so nah erscheint.
    Ein absolutes Muss für alle Abenteurer!

     


    Stefanie Lasthaus – Das Frostmädchen
    „Die junge Neve flieht nach einem handgreiflichen Streit mit ihrem Freund in die eiskalte kanadische Winternacht. Gerade noch rechtzeitig findet sie der Künstler Lauri Kenneth, der in der Nähe über die
    Feiertage eine Waldhütte gemietet hat, und pflegt sie
    aufopferungsvoll. Schon bald entwickeln sich zarte Bande zwischen ihnen. Doch in Neve hat sich etwas verändert und um Lauri nicht in Gefahr zu bringen, muss sie ihn verlassen. Denn eine alte Macht hat anderes mit ihr im Sinn.“ Dieses Buch hatte ich schon lange auf meiner Merkliste und ich fand es passend, dieses Buch zur kalten Jahreszeit zu lesen. Auch das stimmige Cover finde ich passend. Es ist ein eher ruhiges Buch und die Taten und das Handeln der Beiden widerholen sich mehrmals. (Entweder
    verschwindet Neve in die Wälder und Lauri rettet sie oder umgekehrt). Das nimmt der Geschichte leider etwas die Spannung weil es sich eben wiederholt und sich im Kreis dreht. Das Ende ist meiner Meinung nach nicht richtig zufriedenstellend. Aus
    der Sicht von Lauri ist es sogar eher traurig,
    Besonders hat mir aber der Handlungsort gefallen, mitten im Nirgendwo in der kanadischen Kälte. Am besten liest man das Buch in Kombination mit einem heißen Kakao denn es ist und bleibt ein Winterbuch.


    Veronica Roth – Die Bestimmung / letzte Entscheidung
    „Die Fraktionen haben sich aufgelöst und Tris und Four  erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt, außerhalb des Zauns. Für Tris und Four steht fest, dass sie diese neue Welt erkunden wollen. Gemeinsam. Doch sie müssen erkennen, dass die Lüge hinter dem Zaun größer ist, als alles, was sie sich vorstellen konnten, und die Wahrheit stellt ihr Leben völlig auf den Kopf.“ Und wieder geht es in diesem Buch darum das System zu bekämpfen, auch wenn es nun ein anderes System ist. Mir wurde während des Lesens teilweise einfach so langweilig weil sich die Geschichte wiederholt hat. Die Augen verdreht habe ich jedes Mal, als es nach dem Motto war „ich bin ein GD, ich bin nichts wert“. Hallo? Daran kann man sehen, dass Tobias sich zu einem richtigen Weichei entwickelt hat. Neue Charaktere kamen hinzu, andere starben. Was diesmal neu war, dass das Buch aus der Sicht von Tris & Tobias geschrieben wurde, das hat wenigstens etwas Abwechslung in das Ganze gebracht. Ebenso die Liebesleier zwischen Tris und Tobias hat mich einfach nur noch genervt. Das erste Buch war mit Abstand das Beste und mit jedem Buch nahm die Spannung drastisch ab. Ich war so gelangweilt und enttäuscht von dem Buch, dass ich die letzten Seiten übersprungen habe, dabei mache ich sowas eigentlich nie.


    Steinar Bragi – Hochland
    Für mich ein sehr enttäuschendes Buch. 20% Thriller und 80% Lebenserzählungen der Protagonisten.
    Zwei junge Pärchen sind auf Reise im isländischen Hochland als sie plötzlich einen Unfall haben und bei einem älteren Ehepaar Unterschlupf finden. Während des Aufenthalts passieren zwischendurch mal mehr oder weniger gruselige bzw. mysteriöse Vorkommnisse, aber überwiegend wird das Leben „vor“ dem Unfall der einzelnen Protagonisten behandelt was auf Dauer eher langweilig wird. Erst gegen Ende des Buches (circa letzten 30 Seiten) wird es super spannend aber das Ende wirft mehr Fragen auf als vorher. Ich habe dieses Buch echt nicht verstanden bzw. ich habe eine Theorie aber diese stimmt, werde ich nie erfahren. Weiterempfehlen würde ich dieses Buch nicht. Teilweise war es auch schwer nachzuvollziehen wer gerade spricht oder handelt, zuerst kam beispielsweise ein langer Absatz über Person X mit anschließendem Dialog, dann wird der Satz beendet mit „Sagte Y“. Und man denkt sich dann „Häää? Warum kommt Y auf einmal ins Spiel“.


    Lauren Conrad – LA Candy – Sugar and Spice
    Dieses Buch habe ich auch während diversen Bahnfahrten gelesen. Es ist einfach ein perfekter Abschluss zu dieser Buchreihe. LA, Drama, Fame
    und eine Reality-TV-Show sorgen für mächtige Spannung unter den Freunden. Der Schreibstil ist super flüssig, weswegen man das Buch
    auch ziemlich schnell lesen kann, die Kapitel meistens nur fünf
    Seiten. Ich habe es mit großem Spaß gelesen

     

     


     

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Etwas suchen?