• Vorab möchte ich erwähnen, dass ich jede Religion respektiere und dies keine Kritik …
    Beitrag ansehen
  • Endlich, es geht in Richtung Herbst was mich aktuell super zufrieden stellt da ich den …
    Beitrag ansehen
  • Letztes Jahr zu Weihnachten haben Sascha und ich eine Woche auf Mallorca geschenkt bekommen und …
    Beitrag ansehen
  • Hallo Ihr lieben Büchernarren,auch im Juli war ich, was das Lesen angeht wieder …
    Beitrag ansehen
  • Let’s talk about: Glaube

    Vorab möchte ich erwähnen, dass ich jede Religion respektiere und dies keine Kritik sein soll. Genau so bitte Euch meine Denkweise zu akzeptieren.

    Ich kann an zwei Händen abzählen, wie oft ich in der Kirche war, ich bin weder getauft noch konfirmiert noch zahle ich Kirchensteuer. Nein, mit dem Glaube an Gott habe ich absolut nichts zu tun. Schon in der Grundschule stand in der Klassenliste bei mir, als einer der wenigen, „Ohne Bekenntnis“. Mir gibt der Glaube an Gott nichts, keinen Halt oder ähnliches, ferner kann ich mir vorstellen, dass einer allein die Welt erschaffen hat.
    Schon als Kind kamen mir die Geschichten aus der Bibel absurd vor.
    Von daher würde ich eher sagen, ich glaube an die Wissenschaft, an das was ich sehen und nachvollziehen kann. An das, was logisch ist.

    Für mich ist es absolut daneben, wenn mir jemand seinen Glauben oder seine Einstellung aufzwingen möchte, egal in welcher Hinsicht. Ich möchte nicht bekehrt werden jedoch bin ich immer bereit für ein offenes Gespräch. Diskussionen und Gespräche sind für mich persönlich wichtig um voneinander zu lernen und neue Perspektiven kennenzulernen. Nach dem Motto „Leben und leben lassen“ würde ich auch niemanden aufzwingen sich vegetarisches zu ernähren, nur weil ich das für gut empfinde.

    Natürlich stoße ich manchmal „Gebete“ aus in Form von „bitte lass mich das schaffen“ aber wirklich jemanden direktes meine ich damit nicht.

    Aber an irgendwas muss ich doch glauben, oder?
    Vermutlich glaube ich daran, dass man sein Leben in vollen Zügen genießen sollte und aus jedem Tag das Beste schöpfen. Ich glaube an die Liebe und an Karma.
    Liebe deshalb, da ich eine wunderbare Familie, einen wunderbaren Mann an meiner Seite, tolle Freunde und natürlich zuckersüße Katzen habe. Dort fühle ich mich geborgen und ich bin unendlich glücklich diese Menschen und Tiere an meiner Seite zu haben. Ich bin ausgeglichen und möchte für meine Familie und Freunde nur das Beste. Bei Rat oder Hilfe kann ich mich immer auf sie verlassen.

    Deshalb ist Weihnachten auch das Fest der Liebe für mich. Für mich zählt es einfach mit der Familie ein wunderschönes Essen zu haben, schöne Gespräche zu führen, meine Liebsten zu beschenken (ich schenke übrigens lieber als das ich selber Geschenke bekomme) und einfach eine harmonische Zeit zu haben. Die Weihnachtszeit genieße ich immer in vollen Zügen und freue mich immer wie ein Kleinkind. Für mich steht die Liebe und die Gemütlichkeit an erster Stelle und beziehe Weihnachten somit auch nicht auf den Glauben an Gott.

    Ich denke, dass Karma schon in gewisser Hinsicht mein Handel beeinflusst und mich davon abhält in manchen Situationen „böses“ zu tun weil ich Angst habe, dass mich das irgendwann zurück trifft. Zudem versuche ich auch viel Gutes zu tun. Natürlich kann ich nicht die Welt retten, aber ich spende regelmäßig an Tierschutzvereine, spende Anziehsachen oder Essen an Obdachlose oder Frauenhäuser. Mir liegt es fern mich als Gutmensch zu bezeichnen da ich in vielerlei Hinsicht nicht perfekt bin, aber dennoch versuche ich jeden Tag das Beste aus mir herauszuholen. Besonders Sascha inspiriert mich dazu und ich würde definitiv behaupten, dass ich in den letzten Jahren ein viel besserer Mensch geworden bin.

    Ich glaube daran, dass man alles schaffen kann was man sich vornimmt. Durch harte Arbeit, Fleiß und Motivation können wir unser Leben so gestalten, wie wir es möchten. Jeder ist seines Glückes Schmied. Ich selbst bin wahnsinnig motiviert das Beste aus meinem Leben zu machen, ich gebe mir Mühe und arbeite viel, ich Reise wahnsinnig gern und ich möchte so viel erleben wie es nur geht. Ich bestimme meinen Werdegang und was aus meinem Leben wird.

    Was nach dem Tod passiert, das weiß ich nicht und das Thema an sich ist auf abstruser Weise spannend. Ich persönlich glaube nicht an Himmel und Hölle, aber ich weiß, dass wenn ich mal sterbe, alle wiedersehen werde die mir in meinem Leben etwas bedeutet haben. Ich kann das nicht beschreiben, aber davon bin ich überzeugt. In wie weit das Wiedersehen aussieht weiß ich nicht, aber mir gefällt diese Vorstellung und deshalb glaube ich daran.

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Etwas suchen?