• Nachdem ich Euch in meinem letzten Beitrag mit Restaurant und Café Empfehlung in Edinburgh versorgt …
    Beitrag ansehen
  • Natürlich werde ich den Bundesstaat Wyoming nicht einfach überspringen, ich hatte Utah nur vorgezogen, …
    Beitrag ansehen
  • Willkommen bei meinem Lesemonat Juni. So langsam aber sicher hole ich die Monate auch wieder …
    Beitrag ansehen
  • Utah hat mich einfach direkt verzaubert und ich zähle diesen Bundesstaat nun zu meinen …
    Beitrag ansehen
  • Ich werde mich wahrscheinlich nie an den Bildern aus dem Yellowstone satt sehen können. …
    Beitrag ansehen
  • Ein Tag in Denver

    Endlich hat der lang ersehnte Roadtrip begonnen und nach 11,5 Stunden Flug ab Frankfurt nach Denver, sind wir sicher gelandet. Da wir am ersten Tag relativ spät erst im Hotel waren, haben wir am zweiten Tag Denver erkundigt.
    Und ich war ziemlich enttäuscht von dieser Stadt.
    Am Anfang hatte ich mich sehr auf Denver gefreut und mir den Anblick der Stadt mit den Rocky Mountains im Hintergrund malerisch vorgestellt. Ich war fast schon verliebt, obwohl ich noch nie dort gewesen war. Nichts davon hat sich befürwortet.
    Betonbauten machen Denver zu einem Ort ohne Flair, Charme oder Wiedererkennungswert. Es war einfach nur langweilig und trostlos, die Architektur in meinen Augen eine Katastrophe.



    Wir haben einen schönen Park entdeckt, jedoch war das Betreten des Rasens verboten und bei 30 Grad gab es keinen Schatten. Generell wurde sonst alles zubetoniert, im Zentrum steckten selbst die Bäume in Beton. Das Zentrum, die 16th Street Mall ließ auch sehr zu wünschen übrig. Ich würde auch fast behaupten, dass die Elberfelder Innenstadt um einiges attraktiver ist.

    Ein weiterer Punkt, der meine Abneigung gegen Denver hervorgerufen hat, waren eindeutig die Obdachlosen. Ich habe selten eine Stadt gesehen, die so von Obdachlosen und Drogensüchtigen überfüllt ist. An fast jeder Ecke hat man gesehen, wie sich jemand zugedröhnt hat und ich habe mich sehr unwohl gefühlt. Deshalb wurde auch sehr häufig die Straßenseite gewechselt. Wir wurden alle paar Meter angesprochen (Geld, Essen, usw.) und auf Dauer hat mich das sehr gestört.

    Gab es denn etwas schönes an Denver? Naja, an und für sich gibt es sehr wenige Sehenswürdigkeiten und diese hat man schnell abgeklappert. Die Union Station sieht beeindruckend aus und auch von innen ist sie schön anzusehen. Das History Museum hat mir persönlich sehr gut gefallen, da man einiges über Colorado, Denver, die Minenarbeit usw. lernt. Außerdem konnte man dort einiges interaktiv mitmachen.

    Lohnt sich also ein Ausflug nach Denver? Hmmm, vielleicht, wenn man schon alle anderen Großstädte in den USA gesehen hat oder auf der Durchreise ist. Länger als einen Tag würde ich auch nicht empfehlen. Colorado hat so viel mehr Schönes zu bieten und die Ausflüge im Umland sind im Gegensatz zu Denver selbst wirklich atemberaubend.

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


    Etwas suchen?