• Zwölf Lesemonate habe ich euch in diesem Jahr hier präsentiert und ich bin …
    Beitrag ansehen
  • Nachdem Sascha und ich nahezu ein Jahr wegen Corona auf das Reisen verzichtet haben, ging …
    Beitrag ansehen
  • Wie schnell ging bitte das Weihnachtsfest und generell das Jahr ’21 vorbei? Im November freue ich …
    Beitrag ansehen
  • Im November bereite ich mich super gern auf die kommende Weihnachtszeit vor, weswegen ich immer …
    Beitrag ansehen
  • Lesemonat November

    Im November bereite ich mich super gern auf die kommende Weihnachtszeit vor, weswegen ich immer mindestens ein Weihnachtsbuch lese. Generell gehört der November (und Dezember) zu meinen liebsten Lese-Jahreszeiten, denn was gibt es gemütlicheres, als bei einem warmen Getränk mit einer Wolldecke auf der Couch zu liegen und in wundervolle Geschichten einzutauchen?
    Letzten Monat habe ich übrigens richtig tolle Bücher gelesen, die ich euch jetzt so nach und nach vorstellen werde.

    Lily S. Morgan – City of Burning Wings

    Die junge Kriegerin May hat sich ihr Leben lang darauf vorbereitet, als Nachfolgerin des Königs den Aschethron zu besteigen. Sie ist die schnellste Himmelsstürmerin, die es in der fliegenden Stadt Elydor je gab. Doch als der König stirbt, taucht die Herrscherrune nicht bei ihr, sondern auf der Stirn des mysteriösen Geheimnishändlers Luan aus dem Elendsviertel auf. Und ausgerechnet May soll ihm helfen, mit seiner neu gewonnenen Macht umzugehen. Nur widerwillig fügt sie sich, bis ihr klar wird, dass nicht nur ihre beiden Leben vom Erfolg der Aufgabe abhängen, sondern die Zukunft von ganz Elydor.

    Ich habe mich sehr auf den Debüt Roman von Lily S. Morgan gefreut, da ich ihr bereits sehr lang hier bei Instagram folge. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Zu erst einmal ist die Welt, in die uns Lily einführt mal etwas komplett anderes und magisches. Die fliegende Stadt Elydor hat mich total gefesselt und ich konnte mir das Setting bildlich vorstellen. Auch als ich die ersten Seiten gelesen habe, in denen May durch Elydor geflogen ist, haben mich direkt gepackt. Zu May konnte ich wunderbar Sympathie aufbauen, Luan hingegen hat mich stellenweise eher kalt gelassen. Ich hätte mir bei ihm etwas mehr Tiefe gewünscht.Aber das Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Beiden hat mich sehr unterhalten.

    Auch die Spannung in dem Buch war genau meins, denn es gibt wirklich tolle Geheimnisse, die May und Luan gemeinsam herausfinden. Einige Wendungen haben auch mich verblüfft und kamen positiv überraschend. Der flüssige Erzählstil ließ mich mitfiebern und in eine wunderbare Welt eintauchen. Abzüge gab es bei mir am Ende (Achtung Spoiler), denn ich konnte mir nicht so recht vorstellen, wie ein zu groß geratener Vogel Elydor regieren konnte.
    Optisch ist das Buch wirklich ein Traum, am besten gefällt mir natürlich der Farbschnitt.
    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne und ich bin sooo gespannt, was noch alles von Lily S. Morgan erscheinen wird.

    Katharina Herzog – Faye

    Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt … 

    Zu erst einmal möchte ich auf das wunderschöne Island-Setting eingehen. Island ist auf meiner Bucket List ziemlich weit oben und Isländer gehören zu meinen liebsten Pferderassen. Durch die wunderschönen Beschreibungen konnte ich mir alles bildlich vorstellen, sodass mein Herz für diese Insel noch höher schlägt.

    Die Protagonistin Faye hat mir (trotz ihres Alters) sehr gut gefallen und ich konnte eine Verbindung zu ihr aufbauen. Ich hatte am Anfang etwas Angst, dass das Buch (und die Protas) zu teeniehaft sind, aber ich bin positiv überrascht. Generell ist die Gestaltung der Charaktere sehr gut gelungen und ich habe die Inselbewohner gern kennengelernt. Auch die Magie in dem Buch hat mich total gefesselt, denn ich liebe Elfen und alte Sagen. Die Geschichten der Elfen und des uraltem Baumes harmonieren einfach perfekt und macht das Buch zu einem wirklich tollen Fantasybuch. Auch für erwachsene Leser:innen.
    Der Sprachstil war leicht und flüssig und die Dialoge waren mir auch nicht zu „jung“.
    Allerdings waren ein paar Andeutungen zu offensichtlich und zu plump, da hatte ich mir zwischendurch etwas mehr Geheimnisvolleres gewünscht, gerade bei den Gegensätzen zwischen hell und dunkel. Dadurch wurde das Buch ziemlich schnell vorhersehbar aber dennoch: Ich konnte mich total in dem Buch und in die Magie verlieren, sodass ich wirklich jede Seite sehr genossen habe.
    Atmosphärisch, magisch und zauberhaft, das ist Faye.
    Und von mir gibt es deshalb 4 von 5 Sterne.

    Felicity Pickford – Willkommen im kleinen Grand Hotel
    Rezensionsexemplar

    An einem winterlichen Novembertag findet die Londoner Kinderbuchautorin Charlotte Williams in ihrem Briefkasten einen mit zarten Lettern versehenen Umschlag. Sie traut ihren Augen kaum, als sie ihn öffnet, denn er enthält eine Einladung, die Weihnachtstage als Ehrengast im »24 Charming Street« zu verbringen – dem kleinsten Grandhotel der Welt an der wildromantischen Küste der Isle of Skye. Doch wem hat sie dieses Geschenk zu verdanken? Charlottes Neugier ist geweckt, und sie macht sich auf die Reise. Noch ahnt sie nicht, dass ein ganz besonderer Ort auf sie wartet – an dem Weihnachten in diesem Jahr zum Fest wunderbarer Überraschungen wird! 

    Jedes Jahr zur Weihnachtszeit lese immer ein bis zwei Winter/Weihnachtsgeschichten um mich auf die kommende Weihnachtszeit einzustimmen. Und diesen kurzen Roman habe ich ab Seite eins total in mein Herz geschlossen. Mit viel Charme, tollem Humor und einer ordentlichen Portion Gemütlichkeit wird hier das Weihnachtswunder von Charlotte erzählt, einer Protagonistin, deren Leben alles andere als gut verläuft. Die Rechnungen stapeln sich und als Illustratorin läuft es alles andere als gut. Das Setting vom verschneiten Schottland, beziehungsweise der Isle of Skye hat mich sofort beeindruckt und passt perfekt in die Weihnachtszeit.

    Mysteriös wird es zudem auch, denn wer hat Charlotte diesen wunderbaren Urlaub ermöglicht?Tolle und einzigartige Charaktere begenen uns in der Geschichte ebenso wie ein wunderschönes Happy End. Die Bediensteten tun alles dafür, um den Gästen einen magischen Aufenthalt zu ermöglichen und das berührte mein Herz. Es passieren einfach so viele schöne kleine Weihnachtswunder.


    Das Buch hat einfach alles, was eine fröhliche Weihnachtsgeschichte braucht und läd zum Träumen und Seele baumeln lassen ein.
    Von mir gibt es deshalb auch 5 von 5 Sterne.

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Etwas suchen?