• Nachdem ich Euch in meinem letzten Beitrag mit Restaurant und Café Empfehlung in Edinburgh versorgt …
    Beitrag ansehen
  • Willkommen im Jahr 2024 und ich habe mir direkt vorgenommen, im Januar sämtliche Rezensionen aus 2023 …
    Beitrag ansehen
  • Herbst und Winter sind für mich die Höhepunkte des Jahres, das kennt ihr …
    Beitrag ansehen
  • Wer mich kennt weiß, dass London zu meinen Top 3 Lieblingsstädten zählt. Zudem ist …
    Beitrag ansehen
  • Fourth Wing wurde zur Mitte des Jahres extrem gehyped, weswegen ich mir im Juli unter …
    Beitrag ansehen
  • Lesemonat Juni

    So langsam hole ich meine Lesemonate endlich nach. Bei YouTube und TikTok sind die tatsächlich aktueller, aber da mein Blog auch aus Reiseberichten und Lifestyle-Beiträgen besteht, hinke ich hier immer etwas hinterher. Deshalb kommt jetzt hier: mein Lesemonat Juni!

    Kerri Maniscalco – Kingdom of the Wicked
    Das Setting von „Kingdom of the Wicked“ konnte mich direkt begeistern, denn Handlung, die sich in Sizilien abspielt, ist ein atemberaubendes Element, das die Leser*innen sofort in ihren Bann zieht. Die malerischen Beschreibungen und die Atmosphäre Siziliens fügen eine zusätzliche Ebene zur Geschichte hinzu, die sie lebendig und authentisch wirken lässt.

    Die Thematik von Hexen und Dämonen wird in diesem Buch auf beeindruckende Weise dargestellt. Die düstere und mysteriöse Atmosphäre fängt die Essenz des Übernatürlichen perfekt ein und ich wollte alles Magische erfahren: Wer sind die Höllenfürsten, was haben sie vor, wie kann man sie wieder verbannen?!

    Emilia, die Protagonistin, ist ein Charakter, den man einfach mögen muss. Ihr unerschütterlicher Wille, alles zu tun, um ihre Schwester zu rächen, macht sie zu einer beeindruckenden Protagonistin, denn sie gibt nicht auf. Ihre Entschlossenheit und ihr Mut sind bewundernswert.

    Allerdings gibt es auch einige Kritikpunkte. Der Anfang des Buches wirkt etwas langatmig, da er sich hauptsächlich auf Rezepte und Kochen konzentriert. Für mich war das stellenweise sehr langweilig.

    Die größte Kritik bezieht sich auf einen Handlungsaspekt, bei dem Emilia für zwei Wochen verschwindet, und niemand scheint sie zu vermissen, obwohl ihre Großmutter ständig besorgt um sie ist. Dieser Aspekt wirkt etwas unglaubwürdig und hat mich fragend zurückgelassen.

    Insgesamt ist „Kingdom of the Wicked“ eine fesselnde Geschichte mit einem einzigartigen Setting und einer interessanten Hauptfigur. Die thematische Tiefe, die Hexen und Dämonen bietet, ist ein großer Pluspunkt. Obwohl es einige kleinere Schwächen gibt bin ich doch sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht.
    Von mir gibt es deshalb auch 3 von 5 Sterne.

    Melanie Trenker – Blood Rush
    Rezensionsexemplar

    Bevor ich mit der eigentlichen Rezension anfange, möchte ich mich nochmal gan herzlich bei Melanie für das fantastische Buchpaket und Dein Vertrauen bedanken!

    Ich wollte seit längerer Zeit mal wieder einen Vampirroman lesen und wer eine Romantasy-Vampirgeschichte sucht, sollte definitiv zu Blood Rush greifen!
    Grace als Protagonistin hat mir sehr gut gefallen, besonders ihre Liebe zum Fechten. Das ist mal etwas ganz Neues!

    Ihre Entwicklung ist spannend, da sie anfangs eher naiv ist und sich mit der Zeit zu einer toughen und schlagfertigen Persönlichkeit entwickelt. Auch die anderen Vampire aus dem Clan haben mich beeindruckt und sind sympathisch.
    Das Setting hat mich ebenfalls beeindruckt, besonders das Anwesen des Clans. Alles war stimmig und hat die Story wunderbar untermalt.

    Die Entwicklung der Story ist grandios, auch wenn es manchmal etwas vorhersehbar war. Aber es kommen immer wieder Wendung, mit denen ich nicht gerechnet habe und mich dann staunen ließen.
    Mir hat es großen Spaß gemacht das Buch zu lesen und Grace bei ihrer Verwandlung zu begleiten. Durch den flüssigen Schreibstil flogen die Seiten auch so daher. 
    Ich bin sehr gespannt, was noch mit Grace passiert und freue mich auf die weiteren Teile.
    Deshalb gibt es auch von mir 5 von 5 Sterne.

    Ben Aaronovitch – Die schlafenden Geister des Lake Superior
    Rezensionsexemplar

    Agentin Kimberley Reynolds arbeitet in einer Spezialabteilung des FBI, zuständig für seltsame, übernatürliche und schlichtweg okkulte Dinge. Nach dem rätselhaften Hilferuf muss Reynolds abrupt nach Eloise, Wisconsin, reisen. Die Situation dort ist dramatisch: Ein Eistornado hat Stadtverwaltung und Polizeirevier in einen Trümmerhaufen verwandelt. Henderson ist spurlos verschwunden. Alles deutet darauf hin, dass er gewaltsam entführt wurde – von etwas, das kein Mensch war. Und unversehens hat Reynolds einen Fall am Hals, gegen den jede ›Akte X‹ wie ein Kinderspiel aussieht.

    Seit dem ersten Fall von Peter Grant verfolge ich die Buchreihe und verschlinge die Geschichten rund um ihn.

    Während jedoch die Mainstory für mich leicht an Spannung abgenommen hat, bin ich ein Riesenfan der Kurzgeschichten der Nebencharaktere geworden. Gerade Kimberley war mir auf Anhieb sympathisch und nun hat sie ihre eigene Geschichte.

    Denn Ben Aaronovitch schafft es wieder einmal einen Kriminalfall perfekt mit übernatürlichen Elementen und einer gelungenen Portion britischem Humor zu vereinen.Kimberly kennen wir aus einem Hauptfall von Peter Grant aber man kann diesen Spin-Off auch ohne „Vorkenntnisse“ lesen.
    In diesem Setting wird es ziemlich gruselig und die Gesamtumsetzung und Stimmung passt meiner Meinung nach perfekt. Gerade die Kombination mit dem Eistornado und alten indigenen Mythen und Überlieferungen machen die Story perfekt.Für mich ist es immer wieder schön, über Demi-Monde, über das Vestigium oder ähnliches zu lesen, gerade weil die Bücher mich seit Jahren begleiten.
    Die Spannungskurve wird permanent aufrecht erhalten und gerade das Miträtseln und der Input an Mystik hat mir extrem gefallen. Einige spannende Plottwists und rätselhafte Momente haben mir tolle Lesemomente beschert.

    Kimberley ist mutig, sarkastisch und hat ihr Herz am rechten Fleck. Ich musste oft lächeln, weil sie schlagfertig antwortet und ihre Gedanken hin und wieder sehr ironisch sind.
    Ich möchte mich nochmal herzlich für das Rezensionsexemplar bedanken und vergebe dem Buch 4,5 von 5 Sterne

    Nicole Böhm – Golden Hill Kisses & Golden Hill Nights

    Band 1 habe ich vor wenigen Wochen gelesen und war total begeistert, weshalb ich Teil 2 und 3 relativ zeitnah verschlungen habe.

    Grundsätzlich liebe ich Nicole Böhms sprachstil und die Art, wie sie schafft, ein atemberaubendes Setting zu gestalten.

    Ich selbst war schon in Montana und liebe Pferde, vor allem Mustangs, weshalb mich die Reihe direkt in den Bann gezogen hat. Wie auch in Band 1 sind die Protas hier ein bisschen älter (ab Ende 20) was mir besonders gut gefällt. 

    Beim Lesen habe ich direkt Fernweh bekommen.

    𝐆𝐨𝐥𝐝𝐞𝐧 𝐇𝐢𝐥𝐥 𝐊𝐢𝐬𝐬𝐞𝐬

    Die Story von Arizona und Ajden mochte ich sehr, weil beide mal komplett anders sind. Arizona ist eine toughe Journalistin und Ajden setzt sich für Nachhaltigkeit und Menschenrechte ein.

    Obwohl beide anfangs sehr unterschiedlich sind und relativ häufig aneinander stoßen, kämpfen sie für die selbe Sache.

    Ich habe es wirklich genossen zu lesen, wie die beiden sich langsam näher kommen. Für mich war aber stets eine Distanz zur Ranch vorhanden, weil die beiden beruflich etwas vollkommen anderes machen. 

    Von mir gibt es hier 4 von 5 Sterne.

    𝐆𝐨𝐥𝐝𝐞𝐧 𝐇𝐢𝐥𝐥 𝐍𝐢𝐠𝐡𝐭𝐬

    Jake und Sadie!

    Sadie mochte ich einfach ab Band 1 und gerade ihre Vergangenheit hat mich total geflasht.

    Auch die Tatsache, dass sie eine Pferdetherapie aufbaut, hat mich begeistert. Zu ihr hatte ich ab Band 1 eine Verbindung. Auch Jake habe ich in mein Herz geschlossen. Die beiden harmonieren wunderbar miteinander und ich habe wirklich alles an Band 3 geliebt. Die Arbeit auf der Ranch, Sadies Entwicklung, der Umgang mit den Pferden… und dann dieses Ende!

    Ich bin immer noch total hin und weg von Teil 3!

    Ich vergebe auch 5 von 5 Sterne 

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar


    Etwas suchen?