• Na, wer ist auch so richtig in Herbststimmung wie ich? Wobei meine Stimmung auch so …
    Beitrag ansehen
  • Für mich gibt es nichts tolleres als gemütliche Morgen, eingekuschelt in warmer Bettwä…
    Beitrag ansehen
  • Endlich hole ich so langsam aber sicher meine Lesemonate auf, auch auf YouTube hat sich …
    Beitrag ansehen
  • Wie ihr merkt, hole ich die letzten Wochen blogtechnisch endlich auf! Ich habe nämlich …
    Beitrag ansehen
  • Lesemonat September

    Endlich hole ich so langsam aber sicher meine Lesemonate auf, auch auf YouTube hat sich ein bisschen was getan. Besonders bei YouTube freue ich mich auf den nächsten Buchbeitrag da ich endlich ein neues Mikrofon habe und der Sound nun wesentlich besser sein wird. Ich mache also endlich Fortschritte! Aber kommen wir nun zu den Büchern, die ich im September gelesen habe. Vier sind es geworden und zwei davon haben mich wirklich extrem gepackt und mich auch im Nachhinein nicht mehr losgelassen, und sind somit zu Jahreshighlights geworden. Viel Spaß beim Lesen!

    Lin Rina – Animant Crumbs Staubchronik
    Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. 

    Das Buch wurde ja total gehyped und ich kann den Hype jetzt total verstehen: Animant Crumbs Staubchronik ist der perfekte Begleiter für verregnete, kalte Tage. Wir reisen nach London ins Jahr 1890 und begleiten die toughe Protagonistin auf ihrem Weg, ein eigenständiges Leben zu führen. Zwischen Tee, Büchern und einem wunderschönen, authentischen London-Setting.
    Ganz besonders habe ich den Humor und Animants Denkweisen geliebt und das Buch brachte mich wirklich oft zum Lachen. Ihre Entwicklung und Selbsterkenntnis ist toll beschrieben und wir merken wirklich, wie sie sich in London verändert. Auch die Beziehung zwischen Ani und dem Griesgram Mr. Reed, welcher ihr Vorgesetzter ist, hat mich sehr in den Bann gezogen und mitfühlen lassen. 

    Obwohl es zwischenzeitlich mal einige Passagen gab, die sich etwas gezogen haben, habe doch jede Seite geliebt. Generell ist die Geschichte ein unaufgeregtes, authentisches und unterhaltsames Werk, was es perfekt zu einem Wohlfühlbuch macht. Heiße Schokolade, eine Wolldecke, ganz viel gemütliches Licht und die Staubchronik sind ein perfekter Begleiter für die kalte Jahreszeit.

    Die Autorin geht auf die Stellung der Frau sowie die gesellschaftlichen Unterschiede ein, was das Buch eine gewisse Ernsthaftigkeit einverleibt. Für mich ist die Welt von Animant ein wahres Jahreshighlight geworden und vergebe somit 5 von 5 Sterne ⭐️ 
    Ich freue mich auch sehr auf den zweiten Teil, denn Lin Rina hat einfach einen wundervollen Schreibstil und hat mich gefangen.

    Chloe Benjamin – Die Unsterblichen
    Rezensionsexemplar
    Wie würdest du leben, wenn du wüsstest, an welchem Tag du stirbst?

    Sommer 1969: Im New Yorker Lower East Side ist eine Wahrsagerin im Viertel eingetroffen, die jedem Menschen den Tag seines Todes vorhersagen kann. Neugierig machen sich die vier Geschwister Gold auf den Weg. Nichtsahnend, dass dieses Wissen für jeden von ihnen auf unterschiedliche Weise zum Verhängnis wird. Simon, den Jüngsten, zieht es Anfang der 80er Jahre nach San Francisco, wo er nach Liebe sucht. Klara wird als Zauberkünstlerin zur Grenzgängerin zwischen Realität und Illusion. Daniel findet nach 9/11 Sicherheit als Arzt bei der Army. Varya wiederum widmet sich der Altersforschung und lotet die Grenzen des Lebens aus. Doch um welchen Preis? 

    Ich habe dieses Buch ab Seite 1 wirklich geliebt und auch im Nachhinein hat mich diese Story nicht mehr losgelassen. Zum einen hängt das damit zusammen, dass jede/r Protagonist/in auf eigene Weise wahnsinnig interessant und authentisch gestaltet ist. Für mich war es fesselnd, vier Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten, zu verfolgen und jeden Schicksalsschlag mitzuerleben. Besonders Simon und Klaras Geschichte haben mich in den Bann gezogen. Ingesamt ist das Buch in vier Abschnitte geteilt, sodass jedes Geschwisterkind sein Leben bis zum Todestag erzählt. Es ist unglaublich interessant geschildert, wie das Wissen wann man stirbt, die Kids ihr Leben lang begleitet und beeinflusst. Wie einige ihr Leben wegwerfen und aus dem Teufelskreis nicht mehr hinauskommen. Wie andere sich bewusst dazu entscheiden, am vorhergesagten Todesdatum wirklich zu sterben. Zwischenzeitlich hatte ich Gänsehaut am ganzen Körper. Begleitet wird das Buch von einer schweren, traurigen und düsteren Atmosphäre die sich auf das Gemüt legt.

    Zum anderen ist natürlich immer die Frage in mir gewesen: Was würde ICH machen, wann ich wüsste, wann ich sterbe. Fakt ist, dass ich das niemals wissen möchte. 
    Das Buch hat meine Erwartungen auf jeden Fall bei weitem übertroffen was nicht zuletzt am flüssigen Sprachstil liegt, sondern auch am Setting der einzelnen Geschichten. Die Autorin schafft es einfach mir ihrer bildhaften Erzählweise, mich direkt nach San Francisco der 80er zu schleudern. 

    Mitfühlend, fesselnd und tiefgründig: Für mich gehört „Die Unsterblichen“ auf jeden Fall zu einem Jahreshighlight und vergebe deshalb 5 von 5 Sterne 🌟 

    Arthur Conan Doyle – Sherlock Holmes – Die Abenteuer
    Rezensionsexemplar
    Dank des Coppenrath Verlages durfte ich mal wieder nach London reisen und Sherlock Holmes und Dr Watson bei ihren Abenteuern begleiten. Und dazu noch in einer prächtig in Szene gesetzten Schmuckausgabe.

    In diesem Werk gibt es zahlreiche kleinere Abenteuer des bekanntesten Detektiv Duos. 
    Was die Beiden besonders sympathisch macht ist, dass nicht jeder Fall korrekt gelöst wird sondern hin und wieder mal ein offenes Ende einen Fall schließt. Generell liebe ich die Londoner Atmosphäre und den britischen Humor, welcher immer wieder deutlich zum Vorschein kommt. Mein liebster Fall war auf jeden Fall „Das Haus bei den Blutbuchen“, welcher mich auch im Nachhinein nicht losgelassen hat.
    Obwohl die Fälle nun ja mittlerweile ein stolzes Alter erreicht haben, ist der Sprachstil relativ einfach und flüssig zu lesen.
    Da das eine Schmuckausgabe ist, gibt es viele wunderschön gestaltete Seiten, Briefe und zahlreiche aktive Inhalte, welche das Lesen zu einem Abenteuer machen.
    Ps: den tollen Wunscherfüller habe ich ebenfalls vom Coppenrath Verlag bekommen.
    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne für das tolle Buch ⭐️

    Leigh Bardugo – Lodernde Schwingen

    Tief unter der Erde versteckt sich Alina vor dem Dunklen, der nun endgültig die Macht in Ravka übernommen hat. Um sie hat sich ein Kult gebildet, der sie als Sonnenkriegerinverehrt – doch in den Höhlen kann Alina ihre Kräfte nicht anrufen. Und die einst mächtige Armee der Grisha ist fast vollständig zerschlagen. 
    Alinas letzte Hoffnung gilt nun den magischen Kräften des legendären Feuervogels – und der winzigen Chance, dass ein geächteter Prinz noch leben könnte. Gemeinsam mit Mal macht sich Alina auf die Suche. Doch der Preis für die uralte Magie des Feuervogels könnte alles zerstören, wofür sie so lange gekämpft haben.

    Ich muss gestehen, dass mir der abschließende Teil am besten aus der Grisha-Reihe gefällt (nur das Lied der Krähen ist noch viel viel besser, aber das ist ja eine andere Geschichte). Meiner Meinung nach hat Leigh mit dem Grishaverse eine wundervolle Fantasywelt erschaffen, mit magischen und spannenden Geschichten und genialen Protagonist:innen. Deshalb gehören ihre Bücher auch zu meinen Highlights. Der Sprachstil ist wunderbar flüssig und die Grishawelt mit prächtig in Szene gesetzt. Diese eisige und kalte Ödnis untermalen die Stimmung in den Büchern so gut. Besonders in Teil 3 wurde es nochmal richtig spannend und während einige Wendungen in Teil 1 und 2 vorhersehbar waren, kam es in diesem Buch zu ein paar wirklich krassen Vorfällen, mit denen ich niemals gerechnet hätte. Ich meine, was ist denn da mit Nikolai passiert? Ich war total schockiert!
    Alina als Protagonistin hat sich wirklich toll entwickelt, sie ist nicht mehr das naive Mädchen, sondern hat es ganz schön drauf. Nur zu Mal konnte ich nach wie vor keine Nähe aufbauen, irgendwie ist er mir immer gleichgültig. Nikolai und der Dunkle hingegen finde ich wegen ihrer tausend Facetten wahnsinnig interessant. Gerade zu den beiden kommen ein paar heftige Überraschungen vor. Auch mag ich Zoya, auch wenn sie eine klischeehafte Zicke ist. Ihre Sprüche sind immer genial und haben mich sehr unterhalten.
    Die Schlachten und Kämpfe in und um Ravka haben mich mitfiebern lassen und meine Erwartungen nicht enttäuscht. Etwas enttäuscht hat mich die Suche nach dem Feuervogel und das Geheimnis dahinter, meiner Meinung nach wurde das zu schnell abgetan. Ich hätte mir da gern ein paar spannende Seiten zu mehr gewünscht. 
    Insgesamt ist diese Reihe eine wirklich spannende und fantastische Trilogie und dieser Teil ein wirklich gelungener Abschluss. Von der Spannung her gefallen mir die Bücher zu Kaz und den Krähen wesentlich besser und ich bin so erpicht darauf die Bücher über Nikolai zu lesen. Denn bei ihm gab es kein tolles Ende.
    Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen für das Grishaverse ⭐️

    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Etwas suchen?