• Nachdem ich Euch in meinem letzten Beitrag mit Restaurant und Café Empfehlung in Edinburgh versorgt …
    Beitrag ansehen
  • Ich melde mich nun mit einem neuen Travel Beitrag zurück und wir reisen gemeinsam …
    Beitrag ansehen
  • Willkommen zurück auf meinem Blog und gleichzeitig wünsche ich euch ein frohes neues …
    Beitrag ansehen
  • Nachdem mein Lesemonat September tatsächlich in Videoform als erstes bei YouTube erschienen ist, kommt …
    Beitrag ansehen
  • In dem heutigen Beitrag werde ich euch meine Lieblingsparfums für den Winter vorstellen. Im …
    Beitrag ansehen
  • Lesemonat September

    Nachdem mein Lesemonat September tatsächlich in Videoform als erstes bei YouTube erschienen ist, kommt hier auch nochmal die Blogversion zum Nachlesen. Insgesamt sind es vier Bücher geworden und welche das sind, stelle ich Euch jetzt vor.
    Und das Beste: Ich habe sogar zwei Jahreshighlights im September gelesen. Ich komme immer noch nicht darauf klar, wie unfassbar genial diese Bücher sind. Ich würde am liebsten sofort die Nachfolger lesen, aber mein SuB ist derzeit enorm…

    Anna Benning – Dark Sigils
    Rezensionsexemplar

    Früher existierte Magie nur in Träumen. Sie war eine geheimnisvolle Kraft, die Wunder vollbringt. Aber so ist Magie nicht. Das weiß Rayne besser als jede andere. Wahre Magie ist düster und gefährlich – und dennoch Raynes einzige Chance, in den Armenvierteln Londons zu überleben. Mittels besonderer Artefakte, den Sigils, hat sie gelernt, die blau schimmernde Flüssigkeit zu nutzen und mit ihr zu kämpfen. Doch als die Magie außer Kontrolle gerät, kann Rayne nur ein einziger Junge helfen. Er herrscht über die mächtigsten Sigils der Welt und stellt sie vor die Wahl: Entweder die Magie in Raynes Adern wird sie töten – oder sie bindet ihr Leben an die Dark Sigils. Für immer.

    Dieses Buch in meinen Händen zu halten und Teil der Leserunde von Lovelybooks zu sein, hat mir unglaublich viel Freude bereitet. Allein dieser tolle Farbschnitt und das wunderschöne Cover haben mein Herz höher schlagen lassen.
    Inhaltlich konnte mich Raynes Geschichte auch total fesseln. Ich mochte die Vibes von Panem und Shadowhunters- aber trotzdem hat das Buch eine ganz eigene und spannende Welt der Sigils. Mir hat die Idee sehr gut gefallen, dass die Magie einfach mal anders dargestellt wurde, als ich das bisher kannte. Auch die Mirror-Welt, die vor einigen Jahren am Himmel erschienen ist, hat mich total gefesselt und ich wollte direkt mehr über diese Welt erfahren.
    Positiv fand ich zudem, dass es weder eine Gute- noch eine Böse Seite gab, sondern jede Partei für etwas gekämpft hat, was ich vollkommen nachvollziehen konnte. Und genau das brachte auch Rayne oft in Schwierigkeiten.
    Generell hat mich die Story auf jeden Fall positiv überrascht und völlig mitgerissen. Das liegt nicht nur an den spannenden Geschehnissen, sondern auch an den unerwarteten Wendungen, den sympathischen Protas aber auch an der komplexen Welt.
    Rayne als Protagonistin war mir super sympathisch, ich habe mit ihr fühlen können und ich habe sie auf jeden Fall in mein Herz geschlossen. Während der Seiten lernen wir sie immer besser kennen und sie überrascht und mit einigen heftigen Geheimnissen. Sie war anfangs die „klassische Auserwählte“, aber sie hat mich total überzeugen können. Auch Adam & Co. haben mir von der Umsetzung extrem gut gefallen und waren tiefgründig ausgearbeitet.
    Adam war dabei definitiv mein Liebling.

    Für mich war es unglaublich spannend, über die Magie und den Sigils zu erfahren und ich mochte die Idee, das man mithilfe der verschiedenen Sigils die verschiedenste Magie heraufbeschwören könnte. Adams Würfel, welche die Zeit beeinflussen konnten, waren mein Favorit. 

    Das Buch ist auf jeden Fall eine grandiose Leseempfehlung für alle, die Lust auf eine etwas andere Art von Magie haben.
    Von mir gibt es auch 4,5 von 5 Sterne

    V.E. Schwab – Das unsichtbare Leben der Addie La Rue

    Seit sie im Jahre 1714 einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, ist sie dazu verdammt, ein ruheloses Leben ohne Freunde oder Familie zu führen und als anonyme Frau die Großstädte zu durchstreifen. Bis sie dreihundert Jahre später in einem alten, versteckten Antiquariat in New York einen jungen Mann trifft, der sie wiedererkennt. Und sich in sie verliebt.

    Das unsichtbare Leben der Addie LaRue ist ein Buch, welches bei Bookstagram extrem gehyped wurde. Zwar habe ich schon Bücher von V.E. Schwab gelesen, aber auf Addies Geschichte war ich sehr neugierig.
    Und gerade weil Story so anders ist, hat mich das Buch richtig gecatcht. Ich meine, stellt euch vor ihr lebt ewig und niemand erinnert sich an euch. Ihr bestellt einen Kaffee, die Kellnerin dreht sich kurz um und hat euch vergessen.Genau das Gefühl der Beklommenheit vermittelt das Buch durchgehend. 
    Addie als Protagonistin ist stark und mutig, und ihre Beweggründe sind nachvollziehbar. Gerade weil sie Luc ständig die Stirn bietet und sich durch das neue Leben fuchst, beweist sie eine ungeheure Stärke. Ich wäre wahrscheinlich längst durchgedreht.
    Die Liebesgeschichte zwischen Addie und Henry, der sich an sie erinnert ist, ist spannend und gibt Hoffnung. Auch er bekommt einige Kapitel und wir erfahren mit der Zeit, weshalb er die einzige Person ist, die sich an Addie erinnern kann. 

    Zwischendurch gab es aber auch immer wieder Passagen, die langatmig waren. Der philosophische Sprachstil hat mir einerseits sehr gefallen und passt perfekt zur Geschichte, andererseits war ich teilweise aber auch leider etwas genervt. 
    Das Ende des Buches kommt sehr unerwartet und hat mir den Rest gegeben. In den letzten Kapiteln entwickelt sich die Story rasant und in eine andere Richtung, als ich vermutet habe. Wer hier auf ein klassiches Happy End hofft, wird etwas enttäuscht. Aber genau das macht das Buch wirklich einzigartig.

    Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne 
    Ps: ich habe gelesen, dass das Buch verfilmt werden soll

    Und jetzt meine Jahreshighlights:

    Lynette Noni – Prison Healer
    Seit ihrer Kindheit lebt die siebzehnjährige Kiva in Zalindov, dem brutalsten Gefängnis von Wenderall. Als Heilerin kümmert sie sich um alle Insassen. Doch um die Rebellenkönigin zu retten, muss Kiva nicht nur herausfinden, woran Tilda erkrankt ist, sondern sich auch an ihrer Stelle dem Elementarurteil unterziehen: vier Prüfungen, die Tildas Schuld oder Unschuld beweisen sollen. Besteht Kiva, sind beide frei. Sollte sie scheitern, wird nicht nur die Rebellenkönigin sterben.

    Mit „Prison Healer“ habe ich ein weiters Jahreshighlight gelesen. Anfangs hätte ich nicht gedacht, dass mich das Buch so sehr fesseln würde, sodass die Seiten nur so daher flogen.Kivas Geschichte, die in dem brutalsten Gefängnis „Zalindov“ in Wenderall als Heilerin arbeitet, hat mich nicht losgelassen.

    Sie als Protagonistin mochte ich total, denn Kiva ist tough, clever und hat ein krasses Geheimnis, welches erst auf der letzten Seite herauskommt. Kivas Geschichte hat mich ab Seite eins total begeistert und mitgerissen. Ich bewundere ihren Mut, denn sie unterzieht sich vier Prüfungen, um die Rebellenkönigin zu schonen. Allein das zu mitzuerleben war spannend.Auch ihre Mitstreiter:innen wie Jaren, Tipp oder Naari haben mir so gut gefallen und ich habe eine Sympathie zu ihnen aufbauen können. Generell gab es absolut nichts, was mich an dem Buch gestört hat. Die Wendungen, die Charaktere, die Entwicklung und die Welt haben hervorragend harmoniert.Das Setting in „Zalindov“ war gigantisch. Die Autorin hat es geschafft, eine so brutale, düstere und kalte Kulisse aufzubauen, die perfekt die Story untermalt. Obwohl das Buch eher ein Jugendfantasy-Buch ist, hat es mich total überzeugt. 

    Beim Lesen bekommen wir unheimlich viele Plot Twists und nichts ist wirklich vorhersehbar. Der Spannungsbogen hat sich während der Story immer weiter aufgebaut, wir werden immer mehr mit Details über Kiva gefüttert, und das letzte Kapitel hat es sowas von in sich und stellt das ganze Buch danach nochmal auf den Kopf. Ich will wirklich unbedingt wissen wie es weiter geht aber erstmal muss ich meinen SuB noch abbauen.

    Ein absolutes Jahreshighlight und deshalb auch 5+ von 5 Sterne.

    Julie Kagawa – Im Schatten des Fuchses

    Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einzige zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.

    Ein weiteres Jahreshighlight habe ich vor kurzem beendet und zwar ist das der 1. Teile der Trilogie
    Ab der 1. Seite habe ich Yumeko ins Herz geschlossen und ihre Geschichte voller Hingabe verfolgt.
    Yumeko ist wundervoll und ich habe sie sofort wegen ihrer frechen, lustigen und kindlichen Art geliebt. Die Idee, dass sie ein Fuchsmädchen ist, hat mir an ihr besonders gut gefallen.

    Tatsumi war perfekt ausgearbeitet und im krassen Gegensatz zu Yumeko. Der ständige Kampf mit dem Dämon, der von ihm Besitz ergreifen wollte, war sehr spannend und ich habe richtig mitgefiebert. Generell harmonieren die Beiden wunderbar miteinander.

    Die Geschichte fängt spannend und unerwartet an, und ich war direkt begeisert. Während Yumekos Reise geschehen viele unerwartete Dinge und interessante Charaktere kreuzen ihren Weg. Es wird einfach niemals langweilig oder langatmig.
    Als es zum Ende zuging, sind die Seiten nur daher geflogen da Tatsumi nicht herausfinden durfte, dass Yumeko eine Kitsune ist.

    Die Autorin führt uns in eine sagenhafte Welt die aus japanischen Mythen und Geisterwesen besteht. Und genau das macht das Buch wirklich perfekt für mich. Für mich hat das Buch wirklich alles, was ein wunderschönes Werk ausmacht.
    Deshalb ist es ein Jahreshighlight und verdient 5+ von 5 Sterne


    Folge:
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


    Etwas suchen?